Stress und seine Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit

Stress im heutigen Alltag

Die heutige Berufswelt fordert von uns Menschen sehr viel: Jederzeit sollen wir leistungsbereit, fit und flexibel sein und Bestleistungen erbringen. Dass sich dies auf Dauer nicht nur auf die psychische, sondern auch die physische Befindlichkeit auswirkt, ist jedoch nicht nur Medizinern und Psychologen, sondern auch der breiten Masse längst hinreichend bekannt.

Unerfüllter Kinderwunsch

Viele Paare, die sich ein Kind wünschen, stellen irgendwann verzweifelt fest, dass sich ihr Wunsch auch nach Jahren einfach nicht erfüllen will. Ergeben dann ärztliche Untersuchungen, dass es mit der Fruchtbarkeit bei einem oder beiden der Partner ein Problem gibt, gesellen sich zu den Zweifeln häufig Schuldgefühle oder Selbstvorwürfe: Was habe ich falsch gemacht, dass es mich auf diese Weise trifft? Was hätte ich unterlassen sollen? Das sind Fragen, die sich die ratlosen Betroffenen in solchen Situationen stellen und dabei oft eines völlig übersehen: Es ist vielfach vor allem die andauernde Überlastung im Beruf und der generelle Zeitmangel hieraus, der sich bei vielen Menschen irgendwann auch auf ihre Fruchtbarkeit auswirkt.

Die Zusammenhänge

Es gibt den Positivstress (Eustress), der uns am Überleben hält, und den Negativstress (Distress), der sich selbst da noch breitmacht, wo er nicht hingehört: bei den Ruhezeiten, wie Feierabend und Freizeit, und beim Nachtschlaf. Nervosität, gestörter Schlaf und andere psychosomatische Beschwerden sind seine üblen Begleiter und nach heutigen Erkenntnissen auch die Störung der Eizellreifung und Samenbildung. Denn wer ständig “unter Strom” steht, schüttet vermehrt die Stresshormone Cortisol und Prolaktin aus – diese aber signalisieren dem Körper, dass es für eine Schwangerschaft gerade ein schlechter Zeitpunkt ist, woraufhin dieser mit Zyklusstörungen und dergleichen reagiert. Auch der psychische Druck, unbedingt schwanger werden “zu müssen”, bewirkt Stress und damit unter Umständen Fruchtbarkeitsstörungen.
Diesem Disstress lässt sich durch eine harmonische, ruhige und vor allem von jeglichem Eigendruck befreite Lebensweise, bei der Yoga oder Meditationskurse hilfreich sein können, jedoch gut begegnen.

Babywunsch ohne Stress erfüllt mit 43 Jahren
Unser Babywunsch wurde Dank “Wunder der Schwangerschaft” doch noch erfüllt

[ratings]